Bio Bienengarten

Bio Honig aus dem Bio Bienengarten

Refertilisierung Wiederherstellung der Fruchtbarkeit

Wenn sich die persönliche Situation eines Mannes ändert und doch wieder ein Kinderwunsch aufkommt, ist die Refertilisierung die einzig mögliche Lösung wieder ein leibliches Kind zu zeugen. Eine Operation zur Refertilisierung stellt Ihre Fruchtbarkeit wieder her. Bis zu 6 % sterilisierte Männer möchten mit einer neuen Partherin doch noch Vater werden. Manchmal auch mit derselben Partnerin, kommt erneut ein Kinderwunsch auf.

Eine Vasektomie ist nicht unbedingt ein endgültiger Eingriff

Es ist im Prinzip möglich, eine Vasektomie mit einer Operation wieder rückgängig zu machen, die Refertilisierung. Die bei der Vasektomie durchtrennten Samenleiter werden dabei miteinander neu verbunden. Trotzdem bleibt bei einer Vielzahl von Männern der Kinderwunsch nicht erfüllt, weil die Spermienproduktion und Qualität der Spermien sich oft verschlechtern.

Ein Eingriff unter einem Mikroskop

refertilisierungNach einer Sterilisation werden, die sich in den Hoden gebildeten Spermien vom Körper abgebaut. Ziel einer Refertilisierungist, die Samenleiter miteinander wieder zu verbinden und es den Spermien zu ermöglichen wieder Zugang in die Prostata zu bekommen. Es ist keine leichte Aufgabe. Der Samenleiter ist im Inneren nur etwa 0,5 Millimeter breit. Für den Eingriff kommt deshalb ein besonderes Mikroskop zum Einsatz.

Eine Refertilisierungs-Operation wird meist in Vollnarkose gemacht. Über zwei kleine Hautschnitte an dem Hodensack man zunächst die Samenleiter offen und schneidet dann die Enden ab, an denen sie durchtrennt wurden.Danach tritt aus dem Ende des betreffenden Samenleiters, welches mit dem Hoden direkt verbunden ist, Flüssigkeit aus. Diese wird gleich mikroskopisch untersucht. Enthält diese Flüssigkeit genügend befruchtungsfähige Spermien, kann der Operateur die Samenleiter direkt miteinander verbinden. der Vorgang heißt Vasovasostomie.

Die direkte Verbindung bei einer Refertilisierung ist nicht bei jedem möglich

Bei einem Viertel der Patienten finden sich ausreichend befruchtungsfähige Spermien. Dann wird eine sogenannte Tubulovasostomie notwendig, die technisch sehr anspruchsvoll ist und nur von erfahrenen Operateuren durchgeführt werden kann.
Die Operation dauert zwischen einer bis zu drei Stunden. Beide Verfahren werden ambulant durchgeführt. Die Kosten einer solchen OP von mehreren Tausend Euro übernehmen die Krankenkassen nicht.

Mehr unter: http://www.vasweb.org/refertilisierung-mann/

Die Aussichten auf Erfolg einer Refertilisierung sind nicht immer groß

Wie erfolgreich eine Operation ist, kann nicht so leicht beantwortet werden. Der Erfolg hängt von der Durchlässigkeit der Samenleiter, die mit dem Nachweis der Samenzellen im erhaltene Ejakulat nachgewiesen wird. Auch entscheidend die Qualität der Spermien und das Alter der beiden Partner darüber, ob der Mann wirklich wieder Vater werden kann.
Liegt die Sterilisation mehrere Jahre zurück, verschlechtern sich die Erfolgsaussichten. Die Hälfte der Männer deren Vasektomie weniger als 3 Jahre zurückliegt kann erneut ein Kind zeugen. Liegt diese jedoch über 10 Jahre zurück, ist die Geburtenrate nach einer Refertilisierung erheblich geringer.
Grundsätzlich müssen nach der Refertilisierung über drei Monate bis zwei Jahre vergehen-, ehe ein Mann seine Zeugungsfähigkeit im vollen Umfang erlangt.